Blue Mountains Australien

Im Bundesstaat New South Wales im fernen Australien erheben sich die Blue Mountains. Die Ausläufer des häufig besuchten Gebirges beginnen bereits 60 km westlich von Sydney.
Die Blue Mountains sind vor allem bekannt wegen der Eukalyputsbäume, die dort in großer Artenvielfalt wachsen und deren ätherische Ausdünstungen als feiner Nebel über den Wipfeln schwebt. Bei Tageslicht ist dieser feine Nebel für die Blaufärbung verantwortlich, der dem Gebirge seinen Namen gab.
Im Jahre 2000 wurde die Gegend um die Blue Mountains sogar von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.
Die Hauptattraktion des Blue Mountains National Park bilden drei steil in den Himmel ragende „dünne“ Felsnadeln, genannt „Die drei Schwestern“. Man erreicht sie von Sydney aus über eine gut ausgebaute Straße. Von Katoomba aus, einem verträumten Urlaubsstädtchen, ist der weitere Weg gut ausgeschildert. Am Besucherzentrum, am südlichen Ende der Echo Point Road, findet man den stark besuchten „Echo Point Lookout“. Dieser Aussichtspunkt bietet einen fantastischen Blick auf die „Three Sisters“, das „Ruined Castle“ und den „Mount Solitary“.
Die drei Schwestern haben sogar Namen und sind Teil einer alten Legende der Aborigines:

Ein Zauberdoktor namens Tyawan hatte drei Töchter. Meehni, Wimlah und Gunnedoo. Sie lebten hier im Schatten der heutigen Blue Mountains. Ganz in der Nähe wohnte aber auch der schreckliche Bunyip, ein furchtbares Monster, vor dem alle Angst hatten. Eines Tages erschreckte sich Meehni vor einem dicken Tausendfüßler und warf einen Stein nach ihm, um ihn zu vertreiben. Dummerweise rollte der Stein laut polternd über die Klippen und weckte damit den schrecklichen Bunyip, der darunter geschlafen hatte. Als er die drei Schwestern entdeckte, griff er sie wutentbrannt an, weil sie seinen Schlummer gestört hatten.
Vater Tyawan musste eingreifen, er schwang seinen Zauberknochen und verwandelte seine geliebten Töchter, die sich ängstlich aneinander gedrängt hatten, in drei Felstürme, um sie vor dem mörderischen Feind zu schützen.
Als der Bunyip seine Opfer nicht mehr sah, wandte er sich nun dem Vater zu und wollte sich auf ihn stürzen. Doch der verwandelte sich schleunigst in einen Leierschwanz und flog davon. Leider verlor er bei der Aktion seinen Zauberknochen, den er bis heute sucht. Die drei Schwestern warten noch immer geduldig darauf, dass ihr Vater seinen Zauberknochen bald finden möge, damit er sie wieder zurück verwandeln kann.

Bis dahin werden Meehni (922 m), Wimlah (918 m) und Gunnedoo (906 m) jeden Abend bis 23 Uhr großartig beleuchtet, damit man ihre Schönheit möglichst lange bewundern kann.

Fotos: Roswitha Banning

Nadja von der Hocht

Autor: Nadja von der Hocht

Onlineredakteurin, Autorin, Illustratorin

Ein Gedanke zu „Blue Mountains Australien“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.